Interview - Gamespot, Updated
04.04.2007

Obwohl Hellgate: London das Debut-Spiel der Flagship Studios ist, haben die Entwickler natürlich schon eine Menge Erfahrung im Spielemachen. Das Studio wurde gegründet von den Erfindern von Blizzards berühmter Diabloserie und Hellgate: London nimmt einige der Kernkonzepte Diablos (zufallsgenerierte Level und Nonstop-Action) und verpflanzt sie in ein neues Action-Spiel, das in den ausgeschlachteten Überresten eines futuristischen Londons stattfindet, das von einer Dämonen-Invasion überrannt wurde.Das Spiel, das sowohl aus der Ego- als auch aus der Dritten-Person-Perspektive gespielt werden kann, lässt einen die Dämonen mit futuristischen Schwertern in Stücke hauen, wenn man einen Templer spielt, der eine Art Ritter ist. Oder du bombst sie mit Zaubern weg als Kabalist, der ein Magier ist. Die Firma hat erst letztlich eine dritte Klasse enthüllt, den Jäger, der dich die Dämonen mit High-Tech-Waffen jagen lässt. Um an die Details dieser neuen Klasse zu kommen, haben wir uns den Flagship-CEO Bill Roper geschnappt. Hellgate: London wird planmässig irgendwann nächstes Jahr ausgeliefert.

GameSpot: Zuerst einmal, wir haben einen Weile nichts von Hellgate: London gehört. Kannst du uns etwas über den derzeitigen Entwicklungsstand sagen, was noch zu tun ist und was das aktuelle Fenster für die Veröffentlichung ist?

Bill Roper: Wir sind dabei, die letzten physikalischen Inhalte ins Spiel zu bringen. Das heisst, während wir nicht wirklich mehr Systeme oder Tools codieren müssen, nehmen wir soviel Charakter-, Monster-, Item- und Umgebungs-Inhalte wie möglich hinein. Es ist sehr schwer, ein paar Zahlen zu nennen, um den prozentualen Anteil des Spiels zu repräsentieren, der fertig ist, weil wir nicht nach einer festen Liste von Features arbeiten. Die sich wiederholende Art unseres Entwicklungsprozesses macht zwar die besten Spiele möglich, aber sie bringt auch mit sich, dass wir vielleicht in einigen Gebieten zu hundert Prozent fertig sind und dann feststellen, dass wir noch ein Element mehr hineinbringen müssen, um es so zu machen, wie es sein soll. Das bedeutet auch, dass wir vielleicht eine Sektion zurückstutzen, bevor wir zuviel improvisiertes Design hinzufügen. Wenn du trotzdem eine Zahl hören willst, es ist zu ungefähr 75 bis 80 Prozent fertig.

Und für den Release haben wir noch kein Fenster. Wir gehen in die "Freunde-und-Familien"-Beta zum Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres. Das wird sich zu einer Closed Beta entwickeln, immer mehr und mehr Spieler werden dazukommen, bis wir zu einer Open Beta kommen sehr nah am Veröffentlichungsdatum. Je nachdem, wie gut die Beta läuft, werden wir den Release-Termin festlegen.

GS: Die grosse Neuigkeit der letzten Wochen ist natürlich die Vorstellung der neuen Jäger-Klasse. Kannst du uns ein bisschen mehr über die Besonderheiten der Klasse erzählen? Und wie passt sie zu den schon existierenden Templern und Kabalisten?

BR: Die Hunter-Klasse wurde entworfen, um dem Ego-Shooter-Spieler zu gefallen - denen, die tief in die Welt eintauen wollen, um die Dämonen mit High-Tech-Waffen und -Apparaten zu bekämpfen. Während die Templer sich hauptsächlich auf den Nahkampf und heilige Rituale konzentrieren und die Kabalisten die Kräfte der Dämonen durch magische Riten gegen diese wenden, nutzen die Jäger die allerneuste Technik um für die Freiheit der Menschen zu kämpfen.

Die Hunter-Klasse zielt besonders auf den Ego-Shooter-Spieler. Zuerst und vor Allem, weil sie primär Distanzwaffen benutzen, spielt man sie am besten in der Ego-Perspektive. Zum Zweiten spielt die Fähigkeit des Spielers eine Rolle, weil wir die Vorteile des automatischen Zielens, das der Templer und der Kabalist nutzen, gestrichen haben. Hellgate: London ist immernoch ein Rollenspiel, also sind Level, Fertigkeiten und Ausrüstung wichtig. Der Spieler, der den Jäger wählt, wird Vorteile haben, wenn er über einen Grad an Ego-Shooter-Kenntnissen verfügt.

GS: War der Jäger schon immer in das Spiel intergriert und wurde all die Zeit geheim gehalten? Was war der Gedanke hinter der Klasse?

BR: Tatsächlich waren alle drei Klassen von Anfang an Teil des Spieldesigns. Wie beim Kabalisten,suchten die Spieler diese Art Erfahrung und die Klasse wurde zu einer Vermischung aus unserem Design und ihren Wünschen.

Wir stellten den Templer zuerst vor, weil diese Klasse am einfachsten zu "verstehen" war, als wir unsere neuen Ideen für die Welt und das Spiel präsentierte. Der Kabalist kam als nächstes, weil die Spieler nach einer Magier-Klasse fragten. Der Hunter folgte als dritter Spielstil und stiess glücklicherweise ebenso auf das Interesse der Spieler.

GS: Was ist mit den Skills des Jägers? Der Templer zum Beispiel arbeitet mit speziellen Auren, während die Fertigkeiten des Kabalisten in den verschiedenen Schulen der Zauberei liegen. Welche Art von Fähigkeiten kann der Jäger entwickeln?

BR: Die Jäger-Klasse wird sich auf den Gebrauch von Taktiken, Waffen und Geräten konzentrieren, um die Dämonen zu bekämpfen. Wir werden mehr ins Detail gehen, wenn die Zeit reif ist, aber bei der GStar in Korea werden die Spieler verschiedene Dinge tun, wie Positionstaktiken nutzen und Roboter-Dronen zu konstruieren.

GS: Der Templer sieht wie eine Art futuristischer Ritter aus, während der Kabalist mehr wie ein Zauberer aus den Mad-Max-Filmen ist. Wie würdest du das Aussehen des Jägers beschreiben und warum seid ihr in diese Richtung gegangen?

BR: Das Design des Hunters kann man am besten als eine Mischung aus (Splinter Cells) Sam Fisher, den Marines aus Alien und dem Anime Jin-Roh bezeichnen. Wir wollten eine Klasse haben, die fester Bestandteil der technologischen Seite unserer Nah-Zukunftswelt ist, aber die Ecken und Kanten eines Söldners und das Mysteriöse der Ninjas hat.

GS: Der Jäger scheint eine sehr technologie-verbundene Klasse zu sein und negativ gegen Magie eingestellt zu sein. Man sagt manchmal, dass hochentwickelte Technologie leicht mit Magie verwechselt werden kann. Wird das der Fall beim Hunter sein oder wird die Klasse doch eine Art Magie benutzen.

BR: Arthur C. Clarke hat in der Tat gesagt, dass jede ausreichend hoch entwickelte Technologie von Magie nicht zu unterscheiden ist. Das ist sicher der Fall bei den Jägern und es ist der Grund, warum sie dazu fähig sind, die hartnäckigen Dämonen zu bekämpfen. Sie sprechen keine Zauberformeln, sondern sie nutzen eher Area51-artige Technik zu ihrem grossen Vorteil.

GS: Dadurch dass das automatische Zielen und die Ziel-Arretierung für den Hunter abgeschaltet ist, klingt es so, als ob das die Klasse für Shooterfans wäre. Wird man hauptsächlich in der Ego-Perspektive spielen, wenn man mit Waffen handiert oder kann man in die dritte Person umschalten? Und transformiert vor Allem das das Spiel zu einem Shooter?

BR: Wir erlauben den Spielern, Hellgate: London entweder aus der Ego- oder der Dritte-Person-Perspektive zu erleben und das Spiel wurde so entworfen, dass es sich gleich gut spielt, unabhängig davon, wie man es sich anschaut. Die Waffen des Jägers bieten sich definitiv an, um aus der Sicht der ersten Person gespielt zu werden und wir denken, dass das eine Klasse ist, die den Ego-Shooter-Spielern sehr gefällt.

Es ist wichtig zu betonen, dass, während der Hunter viele Ego-Shooter-Bestandteile hat, Hellgate immernoch ein Rollenspiel ist. Die grundsätzlichen Aspekte des Spieles verändern sich nicht so weit, man sammelt immernoch Erfahrungspunkte, steigt in Levels auf, erlernt neue Fertigkeiten, findet neue Waffen und Rüstungen und Ausstattung, erledigt Quests und so weiter. Wie auch immer, diese Mechaniken sind sehr von der Ego-Shooter-Sicht beeinflusst, wenn man einen Jäger spielt. Während ich nicht weiss, ob das das Spiel zu einem Shooter "transformiert", bekamen wir unglaublich positives Feedback von den Ego-Shooter-Spielern, die den Hunter ausprobiert haben.

GS: Welche Arten von Schusswaffen werden dem Jäger zur Verfügung stehen? Wir kennen einige furchterregend aussehende Waffen und von einigen der frühen Screenshots welche, die wie Schrotflinten aussehen und vielleicht eine Art Flammenwaffe. Und wie ist es mit Nahkampfwaffen, speziell weil der Hunter aussieht, als ob er auch wie eine Art High-Tech-Schwertkämpfer gespielt werden kann?

BR: Der Hunter ist vor Allem ein Meister der Waffen über weite Distanzen, der Pistolen, Gewehre und schwere Waffen benutzen kann. Diese alle haben sehr unterschiedliche Arten von Effekten und sie zu benutzen, erfordert ein Maß an Spielerfertigkeit. Von eher konventionellen Waffen über duch Tesla-Technik ermöglichte Elektro-Waffen bis zu massiven HEAP-Werfern und Flammen-Pistolen, die Liste möglicher Waffen ist lang und die damit verbundenen Taktiken vielfältig.

Wir sehen den Hunter nicht als Nahkämpfer. Die Templer, obwohl antiken Traditionen verbunden, sind selbst Schwertkämpfer mit Zugang zu einigen erstaunlichen Technologien. Lass dich nicht vom Aussehen ihrer Rüstung täuchen. Mit Nanodyne Servo-Systemen und durch Microfusion sind sie schneller und stärker als man ahnt.

GS: Wie sehen die Systemanforderungen zur Zeit aus? Hellgate wird benutzt, um die letzte Generation von Grafikprozessoren vorzuführen und es wir offensichtlich auf der neusten Hardware sehr gut laufen, aber was ist mit den Spielern mit älteren Systemen?

BR: Wir gehen in beide Richtungen im Hinblick auf die Grafik- und Systemanforderungen von Hellgate: London. Wir sind ein Teil der Spiele für Windows, Vista und DirectX 10, deshalb arbeiten wir eng zusammen mit Microsoft und Nvidea um Hellgate: London so weit wie möglich nach oben zu bringen in dieser Beziehung. Im selben Moment erstellen wir polygon-arme Versionen von jedem Teil des Spieles und entwickeln unsrer Engine so, dass sie fähig ist ältere Systeme zu unterstützen. Wir wollen, dass so viele Menschen wie möglich Hellgate: London erleben können, ob sie nun ein brandneues, topmodernes System oder einen älteren Rechner haben.

GS: Als letztes, ist der Hunter die dritte und letzte Klasse des Spieles oder habt ihr noch irgendwelche anderen Überraschungen in der Hinterhand? Wenn keine neuen Klassen, dann neue Spielbestandteile oder Gegner?

BR: Der Templer, der Kabalist und der Jäger sind eigentlich Gruppierungen. Das heisst, dass jede von ihnen andere Philosophien und Weltanschauungen repräsentiert, ganz zu schweigen von den Arten, die dämonische Bedrohung in der Welt von Hellgate: London anzugehen. Innerhalb jeder Gruppe wird es unterschiedliche Klassen geben. Das bedeutet, innerhalb der Jäger-Fraktion wird es Charaktere geben, die sich mit unterschiedlichen Aspekten ihrer verschiedenen Fähigkeiten beschäftigen. Eine Möglichkeit, sich das vorzustellen, ist, von Schriftstellern als Gruppe zu reden und Romanschreiber, Poeten und Journalisten sind die Klassen. Alle haben einen ähnlichen Hintergrund und einen Basissatz an Fertigkeiten, aber ihre Spezialgebiete sind sehr unterschiedlich.. Dasselbe gilt für die Klassen innerhalb unserer Fraktionen.

Wir werden die individuellen Klassen in den kommenden Monaten veröffentlichen, ebenso die anderen Spielbestandteile, Gegner und die anderen Asse aus unseren Ärmeln.

GS: Danke, Bill.

Eine genaue Vorstellung der Klassen in Hellgate: London ist zum größten Teil in diesem Interview zu finden. Des weiteren wird direkt zu beginn der Entwicklerstatus angesprochen.

 
< Zurück

 


 
© 2017 Deutsche Fanseite über Hellgate: London und Hellgate: Global
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.